NEU: Die Anhörner bei CharlEv – „Wir sind voll auf Amsterdam“

30. März 2017
Amsterdam_Charlev.de_die_Stadt_des_Fahrrads_Tulpelmarkt_Vintagebekleidung_titelbild
Hi, Holá & Privet liebe Leute,

es gibt eine neue CharlEv-Kategorie *kleiner Trommelwirbel bitte* – Sie heißt: „Die Anhörner„. Vielleicht weiß der ein oder ja, dass ich mit vollem Namen Charlott Anhorn heiße. Ja, damit wäre das „eine Anhorn“ schonmal erklärt. Das andere Anhorn ist mein charmantes Cousinchen Luise Anhorn. Endlich hat Luise es auch geschafft in die schönste Stadt der Welt zu ziehen und nun sind die Anhörner wieder vereint – Yippi! Natürlich haben wir einen riesigen Nachholbedarf… und wenn ihr Lust habt, könnt ihr beim Anhorn Revival dabei sein 😉

Ihr müsst wissen, ein Anhorn ist ein spontanes Geschöpf. Und so kam Luise letzte Woche mit einfach mal Urlaubsplänen um die Ecke und da unser letzter CharlEV-Reise-Urlaubs-Post schon gefühlte Jahrzehnte her ist, habe ich mich zu ihr in den Flixbus gesetzt. Jetzt heißt es: 3 Tage AMSTERDAM – leben & genießen – ohne Plan, Ziel und ohne großes Geld in der Tasche.Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Willkommen in Amsterdam2

Nach einer wilden Flixbus-Nacht kamen wir 10:30 Uhr im Bahnhof Amsterdam Centraal an. Begrüßt wurden wir von einer Dame durch die Lautsprecher, die sich original wie Linda de Mol höchstpersönlich anhörte, was für unseren ersten Lachanfall sorgte. Einfach köstlich diese niederländische Sprache – ist wie Deutsch mit Zahnspange. Irgendwie versteht man alles, ohne die Sprache zu beherrschen.

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Unterwegs zu zweit (

Das Hostel war schnell gefunden, nur mussten wir uns das Zimmer mit 8 Boys teilen, die nach jeder Nacht wechselten. Eigentlich kein Problem dachten wir, aber jeder wird mal alt… Also: Schön war´s , das machen wir nie wieder – das mit dem Zehn-Mann-Zimmer 😉

Amsterdam die Stadt des Fahrrads Charlev Reisebericht Hostel

Amsterdam die Stadt des Fahrrads Charlev Reisebericht Luise im Hostel

Amsterdam zu lieben ist nicht schwer. Die kleinen Grachten, Kaffees, Restaurants, Brücken und Häuschen machen die Großstadt schnell mal zur gemütlichen Kleinstadt, bei der es an nichts mangelt. Es ist einfach angenehm, gemütlich und entspannt.

Amsterdam die Stadt des Fahrrads Charlev Reisebericht Fahrrrad ans Haus gelehnt

Amsterdam die Stadt des Fahrrads Charlev Reisebericht Amsterdam Gracht

Amsterdam die Stadt des Fahrrads Charlev Reisebericht Fahrrad

Und dann ging es auch schon los mit dem #Mhmmmm…. Nach besonders großen Waffeln mit frischen Erdbeeren

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Erdbeer Waffels

… ging es zu einem der älteren Flohmärkte Amsterdams Waterlooplein – einer der Flohmärkte, den man laut vieler Reiseberichte nicht verpassen sollte. Denn neben Fahrradzubehör gibt es noch richtigen Trödel aus Omas Zeiten, der einfach gerade total angesagt ist. Die Trödelmarkt-Kultur ist in den Niederlanden eine ganz andere als bei uns ins Germania… Die Leute trödeln wirklich gern.

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Waterlooplein Flohmarkt

Amsterdam die Stadt des Fahrrads Charlev Reisebericht Amsterdam Flohmarkt Waterlooplein

Danach ein gemütliches Kaffeepäuschen, um den nächsten Lieblingsplatz in der Karte suchen 🙂

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise CAfe trinken

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Luise kaffee trinken

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Albert Cuypmarkt

Am nächsten Tag steuerten wir an der HEINEKEN Brauerei vorbei den Albert Cuypmarkt an. Mit fast 260 Ständen ist dieser Straßenmarkt Amsterdams größter Freiluftmarkt und bietet neben leckersten kulinarischen Köstlichkeiten, Kleidung und Geschirr auch typische Amsterdamer Tulpen in allen erdenklichen Formen und Farben.

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Tulpen

Danach zog es uns weiter in das Szene-Viertel Pijp, welches seit den 1960ern eines der beliebtesten Treffpunkte für Kreative ist und diese Atmosphäre spürt man auch. Ein Vintage-Laden nach dem anderen fühlte unser Herz mit Glücksmomenten 🙂Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Stadtviertel Pijp

Amsterdam die Stadt des Fahrrads Charlev Reisebericht Vintage pLaden Lotte

Den letzten Abend ließen wir dann in Kerzenschein, einem Kirsch-Bierchen und sphärischer Livemusik ausklingen.

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Bierchen tinken

Amsterdam Stadt des Fahrrads Charlev Reise Stadtviertel Pijp Amsterdam bei nacht

Rundum war es ein gelungenes „alternatives Wochenende“. Spontane Trips kann ich gut empfehlen, sie schenken dem Leben auf jeden Fall Überraschungen 🙂 Also Leute, einfach mal wieder ganz spontan den Rucksack packen und los gehts! Auch wenn ich noch anmerken möchte, dass mein Nacken eine Woche später noch immer von Flixbus & Co. verspannt war – aber so ist das „wilde Leben“ eben… 😉

Bis ganz bald mal wieder, eure Anhörner Lotte & Luise

P.S.: Findet ihr, wir sehen uns ähnlich?

Willkommen in Amsterdam Luise vor de Hauptbahnhof Amsterdam Schaui

 

 

 

 

Was sagst Du dazu?